skip to Main Content

Das eRezept als Pflichtanwendung für die TI

Ende 2021 wurde der geplante Roll-out für das elektronische Rezept (eRezept) ab dem 01.01.2022 abrupt gestoppt Seit Mitte 2021 haben deutsche Arzneimittelversandhandelsunternehmen versucht, über ihre zuständigen Körperschaften (Apothekerkammern) entsprechend ihrer Versorgungsbereiche ausreichend viele sog. SMC-B zu bekommen; SMC-B ist ein wichtiger Baustein für die Anbindung an die Telematikinfrastruktur (TI) und steht für “Secure Module Card – Betriebsstätte” Bei einer Gesellschafterversammlung der gematik Anfang November wurde beschlossen, dass bis zu acht solcher Karten möglich wären; allerdings stockt seit dem der Ausgabeprozess über die Kammern Hier will die Politik – das BMG ist Mehrheitsgesellschafter der gematik und kann die Selbstverwaltungsteilnehmer überstimmen – weiter Druck machen; bis spätestens zum Sommer sollen alle Apotheken mit den SMC-B versorgt sein Bis Ende Q I/2022 sollen…
This content is only available to members.
Read more

E-Rezept verharrt weiter in der Testung

Bundesgesundheitsministerium (BMG) schreibt die Gesellschafter der gematik (Nationale Agentur für digitale Medizin) an und verlängert die Testphase für das elektronische Rezept (eRezept) – Das Schreiben liegt elfnullelf vor und ist als sicherer Download hinterlegt (s.u.); gematik selbst greift das auf und titelt: “E-Rezept: Verlängerung der Testphase” Das eRezept sollte zum 01.01.2022 flächendeckend in Deutschland starten und verbindlich eingesetzt werden; viele Leistungserbringer arbeiten seit Jahren darauf hin Anfang Dezember wurde die Testphase von der Pilotregion Berlin/Brandenburg auf ganz Deutschland ausgedehnt zu einer “erweiterten Testphase” bis 31.12.2021; die Ergebnisse liegen noch nicht vor BMG erkennt Bemühungen der gematik an, dass Ausweitung forciert wurde; Meldungen von Akteuren (Leistungserbringern), dass Systeme nicht flächendeckend funktionieren, häuften sich in den letzten Wochen Flächendeckende Verfügbarkeit ist zwingende…
This content is only available to members.
Read more

Vertrauen in digitale Gesundheitsinformationen wächst

Erhebung hat das Marktdatenanalyseunternehmen DatamedIQ (Arbeitsschwerpunkt: Arzneimittel-Panels) zusammen mit Marktforschungsunternehmen Appinio durchgeführt und rund 1.000 Menschen befragt Neben allgemeinen Fragen zur Corona-Situation, persönlichen Beschwerden und Gesundheitsverhalten wurden auch die Informationskanäle abgefragt – analog und digital Über zwei Drittel (69,8 Prozent) informieren sich beim Arzt oder in der Offizin (Apotheke); 15 Prozent “googeln”; einige holen sich Informationen in der Online-Apotheke und andere Rat bei Freunden 55,7 Prozent können sich aber vorstellen, auf eine Online-Beratung zurückzugreifen die Hälfte der Befragten kann sich zudem eine telemedizinische Behandlung vorstellen; Argumente, die dafür sprechen: „ich muss das Haus nicht verlassen“ (67,7 Prozent) oder die „die Wartezeiten sind kürzer“ (62,7 Prozent) Online-Apotheken punkten überwiegend mit dem Preis (46 Prozent); Angebotsvielfalt und Convenience (nicht das Haus verlassen)…
This content is only available to members.
Read more

EUGH stärkt nationale Kompetenz im Gesundheitswesen

Europäischer Gerichtshof entscheidet für nationale Auslegung von Genehmigungen für die Zulassung von Arzneimitteln (AM) Keine europäische Harmonisierung in Sicht; pharmazeutische Unternehmen (PU) müssen nationale Behördengenehmigung abwarten Es gibt keinen Genehmigungsautomatismus: AM unterliegt z.B. in Frankreich nicht der Verschreibungspflicht, dann darf es nicht automatisch in anderen Ländern (z.B. Ungarn) ohne deren Genehmigung vertrieben werden Bezug zum freien Warenverkehr erkennt der EUGH nicht an
This content is only available to members.
Read more

Opposition fordert mehr Kompetenzen für den G-BA

Die FDP fordert die Bundesregierung in einem parlamentarischen Antrag auf, dem Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) mehr Befugnisse zu übertragen, um nicht verschreibungspflichtige Medikamente (OTC – Over the Counter) in die Regelversorgung aufzunehmen und seitens der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) erstatten zu lassen; seit 2004 sind diese von der Versorgung ausgeschlossen und die Preise wurden freigegeben Der Fokus soll insbesondere auf chronische Erkrankungen gelegt werden; aktuell führt der G-BA nur 44 Möglichkeiten für eine Erstattung in diesem Bereich auf Ein besonderes Augenmerk soll auch auf die Erstattung von nicht verschreibungspflichtigen Arzneimitteln zur Rauchentwöhnung gelegt werden, um Folgekosten zulasten der GKV zu vermeiden Die Versorgung von Jugendlichen bis 18 und bei Entwicklungsstörungen bis 24 Jahren soll verbessert werden Schließlich soll eine Neubewertung der nach…
This content is only available to members.
Read more

Tierarzneimittel: EU-Verordnung wird deutsches Recht

Gemeinsamer Entwurf des geplanten Gesetzes liegt vor – Downloadlink siehe unten Bisher bilden die Richtlinie 2001/82/EG und die Verordnung (EG) Nr. 726/2004 den aktuellen Rechtsrahmen Ab 28.02.2022 gilt in der EU für Tierarzneimittel die neue Verordnung (EU) 2019/6 des EU-Parlaments und des Rates vom 11.12.2018 über Tierarzneimittel und zur Aufhebung der Richtlinie 2001/82/EG Artikelgesetz mit Umsetzungsbestimmungen Mitgliedstaaten wird freigestellt, ob sie den Versandhandel mit Tierarzneimitteln eigenständig und ausschließlich auf nationaler Ebene regeln (s. Nr. 73 der “in Erwägung stehenden Gründe” Versandhandel mit Humanarzneimitteln seit 2004 erlaubt
This content is only available to members.
Read more

Bundestag beschließt Apotheken-Stärkungsgesetz

Durch ein Verbot von Rx-Boni in § 129 Abs. 1 des SGB V müssen sich alle Apotheken an den Rahmenvertrag und an die festgesetzten Preisspannen und Preise halten. Bei Verstößen drohen Geldbußen und ein (maximal zweijähriger) Ausschluss von der Versorgung Dadurch gilt das Boni-Verbot seit dem EuGH-Urteil von 2016 auch für Arzneimittelversender aus dem europäischen Ausland. Der PKV-Markt wird von dieser Regelung nicht erfasst. Bestimmte pharmazeutische Dienstleistungen sollen zusätzliche honoriert werden. Der Deutsche Apotheker Verband (DAV) und der GKV-Spitzenverband sollen gemeinsam mit dem PKV-Verband konkrete Dienstleistungen vereinbaren, die vergütet werden können. Ab dem 1.1.2021 wird der Botendienst von Apotheken “je Lieferort und Tag” mit 2,50 Euro vergütet. Dies gilt jedoch nur für Rx-Packungen und nur im GKV-Bereich.
This content is only available to members.
Read more

BKK-Umfrage: 38 Prozent der Befragten beziehen Arzneimittel über Versandapotheken

Das Meinungsforschungsinstitut Statista hat im Auftrag des BKK Dachverbands 3.000 Personen im Alter ab 18 Jahren aus ganz Deutschland online befragt. Von den Befragten haben 42 Prozent Arzneimittel bezogen; davon 73 Prozent über die Apotheke vor Ort und 38 Prozent – teilweise zusätzlich – von Versandapotheken. Der Versandhandel ist insbesondere in der Altersgruppe 18-29 Jahre (42 Prozent) beliebt. Der Liefer- und Botendienst der Vor-Ort-Apotheken ist für 33 Prozent der Befragten ebenfalls eine Option. Auch die Akzeptanz von potenziellen Corona-Impfungen wurde erfragt. Laut Umfrage würden sich knapp 60 Prozent der Befragten mit dem Corona-Impfstoff impfen lassen. Davon 89 Prozent beim Haus- und Facharzt, 20 Prozent bei öffentlichen Gesundheitsämtern, 17 Prozent von Betriebsärzten und 10 Prozent in Apotheken.
This content is only available to members.
Read more

Anhörung VOASG im Gesundheitsausschuss

Am gestrigen Mittwoch, den 16.09., fand im Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestages die öffentliche Anhörung zum Gesetzentwurf der Bundesregierung (Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Vor-Ort-Apotheken – VOASG) statt. Außerdem standen Anträge der Opposition zur Aussprache. Insgesamt 21 Verbandssachvertändige und vier Einzelsachverständige waren geladen – inkl. der Autor dieser Meldung. Hier sind einige Kernaussagen der Anhörung: Der GKV-SpiBu (Spitzenverband Bund der gesetzlichen Krankenversicherung) befürwortet wettbewerbliche Elemente über den Preis für alle; starkes Plädoyer pro Versandhandel und Automatenabgabe von Arzneimitteln außerhalb der Apothekenbetriebsräume Die Ausnahme der Privatverschreibungen von der angestrebten Regelung wird mehrfach stark kritisiert Jurist sieht keinerlei Rechtssicherheit mit Blick auf EU-Vorgaben bzgl. Binnenmarkt ABDA (Spitzenorganisation der Apothekerkammern und -verbände) fordert als zusätzliche pharmazeutische Dienstleistungen Aufwendungen für Therapietreue, Medikationsanalyse, Anwendungsschulungen und…
This content is only available to members.
Read more

Ökonomisches Gutachten zum Apothekenmarkt vorgelegt

Heute, am 11.09.20, wird der Deutsche Bundestag in der 1. Lesung über den Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Vor-Ort-Apotheken (VOASG) beraten. Kurz vor der Debatte wurde nun auch das lange angekündigte Gutachten zur Preisbindung im Apothekenmarkt veröffentlicht. Ziel dieses Gutachtens ist es, eine Analyse der Auswirkungen einer veränderten Preisbindung bei verschreibungspflichtigen Arzneimitteln auf den Apothekenmarkt in Deutschland bereitzustellen.Der überwiegende Teil des Gutachtens beschreibt die aktuelle Situation im Apothekenmarkt und liefert verschiedene Statistiken zu Umsatzentwicklungen, regionaler Erreichbarkeit und weiteren Marktdaten. Ab Seite 70 wird ein Szenario mit einem Rx-Boni-Verbot modelliert. Diesem Szenario nach würde das nun geplante Boni-Verbot zu einem minimalen Rx-Marktanteilsverlust für den Versandhandel führen (von jetzt 1,12% auf 1%). Durch das Verbot käme es jedoch zu einem neuen…
This content is only available to members.
Read more

Bundesregierung legt Gesetzentwurf zur Arzneimittelpreisgestaltung vor

Mit dem nun vorgelegten Gesetzentwurf soll die uneinheitliche Preisgestaltung bei verschreibungspflichtigen Arzneimitteln (RX) beendet werden. Seit einem EuGH-Urteil vom Oktober 2016 dürfen internationale Unternehmen, die RX-Medikamente nach Deutschland liefern, Rabatte/Boni gewähren. Deutsche Versandapotheken dürfen das nicht. Um dieses Wettbewerbsgefälle zu beenden, wurden eine Reihe von Vorschlägen unterbreitet. Der ursprüngliche Referentenentwurf für ein Gesetz datiert vom April 2019. Es war bisher streitig, ob eine Rahmenvertragslösung über das Sozialgesetzbuch europarechtskonform ist.
This content is only available to members.
Read more

Apotheken-Stärkungsgesetz und Rx-Boni: Warten auf Brüssel

Das Gesetz zur Stärkung der Vor-Ort-Apotheken (VOASG) steht am Vormittag des 11. Septembers auf der Tagesordnung des Bundestags. Etwa ein Jahr nachdem das Kabinett den Gesetzentwurf beschlossen hat. Für Verzögerungen sorgten insbesondere die Gespräche zwischen dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) und der EU-Kommission bezüglich des geplanten Rx-Boni-Verbots. Zur Erinnerung: Seit dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs vom 19. Oktober 2016 dürfen ausländische Versandapotheken Boni auf verschreibungspflichtige Arzneimittel gewähren. Doch auch nach neun offiziellen Gesprächen zwischen Bund und EU-Kommission gibt es noch immer kein klares Signal aus Brüssel. Dies geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion hervor. Man befinde sich in einem „andauernden Austausch“, heißt es in dem Papier.
This content is only available to members.
Read more

Apothekenmarkt ist weiter in Bewegung

Der Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Vor-Ort-Apotheken (VOASG) soll nach der parlamentarischen Sommerpause im Deutschen Bundestag behandelt werden. Anfang Juli hatten wir bereits dazu berichtet. Wegen der Relevanz für den EU-Binnenmarkt liegt der Entwurf der Bundesregierung seit einem Jahr bei der EU-Kommission zur Prüfung. Das Verfahren stockt. Der Arzneimittelversandhandel in Deutschland ist seit dem EUGH-Urteil im Oktober 2016 in einer wettbewerblichen Schieflage. Jetzt hat die FDP-Bundestagsfraktion einen ausführlichen Fragenkatalog dazu in Form einer Kleinen Anfrage (PDF, 4 Seiten) an die Bundesregierung gerichtet, um den Druck weiter zu erhöhen. Es liegen noch keine Antworten der Bundesregierung vor, diese dürften aber insbesondere mit Blick auf die EU-Rechtskonformität interessant ausfallen und werden hier dann vorgestellt. Die FDP-Fraktion führt u.a. aus, welche Regulierungsaktivitäten…
This content is only available to members.
Read more

Regulatorische Lösung für Preise von verschreibungspflichtigen Medikamenten gefordert

Seit einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) vom 19.10.2016 schwelt der Konflikt in dieser Frage: Arzneimittelversandhandelsunternehmen aus dem benachbarten Ausland, die nach Deutschland Medikamente liefern dürfen, können Kunden mit Rabatten belohnen. Alle Arzneimittelversorger in Deutschland – also alle Vor-Ort-Apotheken mit und ohne Versandhandelserlaubnis – müssen sich an die fest vorgegebenen Preise der Arzneimittelpreisverordnung (AMPreisVO) halten. So ist ein Wettbewerbsgefälle zwischen inländischen und und europäischen Arzneimittelhandelsunternehmen entstanden. Eine gesetzliche Regelung ist bisher an den Zusammenhängen mit dem europäischen Binnenmarkt gescheitert. Bereits vor gut einem Jahr, am 19.07.2019, wurde der “Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Vor-Ort-Apotheken” (VOASG) vom Bundeskabinett verabschiedet. Er gelangte aber aus den beschriebenen Gründen (nicht europarechtskonform) nicht ins Parlament. Die Hintergründe hat das Bundesgesundheitsministerium (BMG) auf dieser Informationsseite…
This content is only available to members.
Read more

Anschrift

Albrechtstraße 13
10117 Berlin - Deutschland
Telefon +4930 400 54 100
E-Mail berlin@elfnullelf.de

Newsletter

elfnullelf Newsletter abbonieren

elfnullelf GmbH – Copyright 2022 Spreepublik | Impressum | Datenschutzerklärung | CO2 neutraler Server
Back To Top