skip to Main Content

5G-Debatte aus Sicht eines Netzbetreibers

Interview
Markus Haas, Geschäftsführer von Telefónica Deutschland, bezieht Stellung zum 5G-Positionspapier der Unionsfraktion, den Ausschluss Huaweis und den Entwicklungen im deutschen Netzausbau:Das Positionspapier der Unionsfraktion sieht keinen Ausschluss chinesischer Netzausrüster vor. Doch um endlich Planungssicherheit für Unternehmen zu schaffen, müssen beide Koalitionspartner, CDU/CSU und SPD, sich einigen. Laut Haas ist es wichtig, dass im Bereich Hardware möglichst viele Optionen bei einem gleichzeitig maximalen Maß an Sicherheit vorhanden sind.Anfang 2020 haben die Netzbetreiber ihre Versorgungsberichte für den Netzausbau vorgelegt: die Deutsche Telekom, Telefónica Deutschland und Vodafone befinden sich alle nicht im Soll. Haas betont, dass trotz jetziger Kritik, Teléfonica Deutschland die Auflagen für den LTE- und 5G-Netzausbau bis Ende 2022 und Ende 2025 erfüllen wird.
This content is only available to members.

Um weiterzulesen, registrieren Sie sich für unseren PolitikfeldMonitor oder loggen Sie sich ein: Kostenfrei registrieren | Zum Login

Der PolitikfeldMonitor

Erhalten Sie die wichtigsten politischen Neuigkeiten aus den Themenfeldern ‘Digitalisierung, Gesundheit, Planen & Bauen, Energie & Klima, Verkehr & Mobilität und Finanzmärkte’.

  • Von uns für Sie in kurzen Meldungen zusammengefasst und ausgewertet.
  • Mit prägnanten Analysen und Empfehlungen für betroffene Unternehmen und Branchen.
  • Per E-Mail und in unserem Portal.

Sie haben Fragen zu dieser Meldung? Ich stehe Ihnen gerne zur Verfügung:

Telefon: 030 400 54 100
E-Mail: haun@elfnullelf.de

Anschrift

Albrechtstraße 13
10117 Berlin - Deutschland
Telefon +4930 400 54 100
E-Mail berlin@elfnullelf.de

Newsletter

elfnullelf Newsletter abbonieren

elfnullelf GmbH – Copyright 2022 Spreepublik | Impressum | Datenschutzerklärung | CO2 neutraler Server
Back To Top