skip to Main Content

Auswirkungen der EU-Urheberrechtsreform auf europäische Unternehmen

Reform

Mitte September 2018 stimmte das Europäische Parlament für eine Urheberrechtsreform. Das ‘neue Urheberrecht’ soll künftig mithilfe einer Linksteuer und unter Einsatz von Uploadfilter Inhalte im Internet schützen. Obwohl die Reform vornehmlich größere US-Unternehmen im Visier hat, sind auch kleinere europäische Unternehmen sowie Start-Ups von ihr betroffen, sobald sie Content hochladen und verbreiten. Denn laut Reform benötigen alle Unternehmen selbst dann die Erlaubnis des Rechtsinhabers, wenn sie lediglich Snippets (kleine Ausschnitte) des Inhalts verwenden. Sie sind ferner dazu angehalten, das Urheberrecht vor dem Hochladen selbst zu prüfen – teure Uploadfilter können sich aber kleinere Unternehmen nur schwer leisten. Die EU plant, die EU-Urheberrechtsreform im Frühjahr 2019 unter Dach und Fach zu haben.


Um weiterzulesen, registrieren Sie sich für unseren PolitikfeldMonitor oder loggen Sie sich ein: Kostenfrei registrieren | Zum Login

Der PolitikfeldMonitor

Erhalten Sie die wichtigsten politischen Neuigkeiten aus den Themenfeldern ‘Digitalisierung, Gesundheit, Planen & Bauen, Energie & Klima, Verkehr & Mobilität und Finanzmärkte’.

  • Von uns für Sie in kurzen Meldungen zusammengefasst und ausgewertet.
  • Mit prägnanten Analysen und Empfehlungen für betroffene Unternehmen und Branchen.
  • Per E-Mail und in unserem Portal.

Sie haben Fragen zu dieser Meldung? Ich stehe Ihnen gerne zur Verfügung:

Telefon: 030 400 54 100
E-Mail: haun@elfnullelf.de

Anschrift

Albrechtstraße 13
10117 Berlin - Deutschland
Telefon +4930 400 54 100
E-Mail berlin@elfnullelf.de

Newsletter

elfnullelf Newsletter abbonieren

elfnullelf GmbH – Copyright 2022 Spreepublik | Impressum | Datenschutzerklärung | CO2 neutraler Server
Back To Top