skip to Main Content

WindSeeG-Novelle: Erhöhtes Investitionsrisiko gefährdet Akteursvielfalt

Gesetz
Die geplante Novelle des Windenergie-auf-See-Gesetzes (Drucksache 19/20429) regelt, unter welchen Bedingungen Bieter den Zuschlag für den Bau von Offshore-Windparks in Nord- und Ostsee bekommen. Generell kriegt der Bieter, der die geringste Vergütung pro Kilowattstunde verlangt, den Zuschlag. Bislang lag die Gebotsuntergrenze bei 0 Cent. Nun soll diese Untergrenze im Zuge der Novelle wegfallen und auch Negativgebote als „zweite Gebotskomponente“ ermöglicht werden, in denen der Bieter drauf zahlt, um den Zuschlag zu bekommen.
This content is only available to members.

Um weiterzulesen, registrieren Sie sich für unseren PolitikfeldMonitor oder loggen Sie sich ein: Kostenfrei registrieren | Zum Login

Der PolitikfeldMonitor

Erhalten Sie die wichtigsten politischen Neuigkeiten aus den Themenfeldern ‘Digitalisierung, Gesundheit, Planen & Bauen, Energie & Klima, Verkehr & Mobilität und Finanzmärkte’.

  • Von uns für Sie in kurzen Meldungen zusammengefasst und ausgewertet.
  • Mit prägnanten Analysen und Empfehlungen für betroffene Unternehmen und Branchen.
  • Per E-Mail und in unserem Portal.

Sie haben Fragen zu dieser Meldung? Ich stehe Ihnen gerne zur Verfügung:

Telefon: 030 400 54 100
E-Mail: johanna.weirauch@elfnullelf.de

Anschrift

Albrechtstraße 13
10117 Berlin - Deutschland
Telefon +4930 400 54 100
E-Mail berlin@elfnullelf.de

Newsletter

elfnullelf Newsletter abbonieren

elfnullelf GmbH – Copyright 2022 Spreepublik | Impressum | Datenschutzerklärung | CO2 neutraler Server
Back To Top