skip to Main Content

Bericht des Europäischen Parlaments zu Lieferengpässen bei Arzneimitteln

Politische Initiative EU-Parlament
Das Thema Lieferengpässe bei Arzneimitteln hat sich durch die andauernde Corona-Pandemie nochmals verschärft. Der Gesundheitsausschuss des EU-Parlaments hatte am 14.7.20 einen diesbezüglichen Bericht angenommen. Dies sind einige Detail-Forderungen:
  • Ermittlung potenzieller Produktionsstandorte in der EU
  • Schaffung finanzieller Anreize für Unternehmen
  • Einrichtung einer europäischen strategischen Reserve an Arzneimitteln, im Stile einer "europäischen Notfallapotheke"
  • Nutzung innovativer digitaler Instrumente (Vernetzung)
  • Vereinfachung des Arzneimittelverkehrs zwischen den Mitgliedstaaten
  • Förderung der Forschung.
Die Berichterstatterin Nathalie Colin-Oesterlé (EPP) aus Frankreich wird wie folgt zitiert: “Public health has become a geostrategic weapon that can bring a continent to its knees. (...) I call in my report for a genuine pharmaceutical industrial strategy.”
This content is only available to members.

Um weiterzulesen, registrieren Sie sich für unseren PolitikfeldMonitor oder loggen Sie sich ein: Kostenfrei registrieren | Zum Login

Der PolitikfeldMonitor

Erhalten Sie die wichtigsten politischen Neuigkeiten aus den Themenfeldern ‘Digitalisierung, Gesundheit, Planen & Bauen, Energie & Klima, Verkehr & Mobilität und Finanzmärkte’.

  • Von uns für Sie in kurzen Meldungen zusammengefasst und ausgewertet.
  • Mit prägnanten Analysen und Empfehlungen für betroffene Unternehmen und Branchen.
  • Per E-Mail und in unserem Portal.

Sie haben Fragen zu dieser Meldung? Ich stehe Ihnen gerne zur Verfügung:

Telefon: 030 400 54 100
E-Mail: sonnenberg@elfnullelf.de

Anschrift

Albrechtstraße 13
10117 Berlin - Deutschland
Telefon +4930 400 54 100
E-Mail berlin@elfnullelf.de

Newsletter

elfnullelf Newsletter abbonieren

elfnullelf GmbH – Copyright 2022 Spreepublik | Impressum | Datenschutzerklärung | CO2 neutraler Server
Back To Top